LESUNG und MUSIK<br>aus Anlass der Ausstellung "LEBENSunWERT"<br>Brita STEINWENDTNER und Agnes WOLF (Klavier)

Beginn:

Freitag, 30.03.2007 | 20:00

LESUNG und MUSIK<br>aus Anlass der Ausstellung "LEBENSunWERT"<br>Brita STEINWENDTNER und Agnes WOLF (Klavier)

In ihrem Roman „Rote Lackn“, den die FAZ „ein kleines Meisterwerk nannte“, schildert Brita Steinwendtner auch das Schicksal der Insassen der Versorgungsanstalt Schernberg für geistig Behinderte während der NS- Diktatur. Sie hat dafür sowohl auf Schernberg als auch im Archiv der Barmherzigen Schwestern in Salzburg recherchiert und Einblick in bisher kaum bekannte Akten nehmen dürfen. Im Zentrum der Geschichte steht neben dem erschütternden Schicksal der Kranken die mutige Visitatorin des Ordens, Anna Bertha Königsegg, die den Euthanasie-Bestimmungen mehrfach trotzte, dafür ins Gefängnis kam und schließlich ausgewiesen wurde. Sie konnte den fast 200 Betroffenen jedoch letzten Endes nicht helfen...

 

Im Anschluss an die Lesung spielt Agnes Wolf Klavierstücke von Robert Schumann, Wladyslaw Szpilman, Ernst Toch und Erwin Schulhoff. Schumann verbrachte seine letzten Jahre in einer Nervenheilanstalt, wo er 1856 starb. In der NS-Zeit hätte man sein Spätwerk sicherlich zur „entarteten Kunst" erklärt. (Noch heute wird sein Spätwerk kaum aufgeführt, weil man darin zu Unrecht Anzeichen seiner Geisteskrankheit zu erkennen glaubt.) Seinen frühen Fantasiestücken stellt Agnes Wolf Werke von Komponisten gegenüber, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung waren.

Der Charakter der ausgewählten Werke macht deutlich, welche Rolle Musik für diese Komponisten wahrscheinlich gespielt hat: eine „Gegenwelt“ zur Realität zu schaffen, die ein Zufluchtsort sein kann oder der Entwurf einer besseren Welt, wie sie sein könnte.

 

Genre:

Kultur