KINO & GESPRÄCH

„Wenn Gott will“
Gabriele Hochleitner, Timothy McLeish; A 2016, 90 min

Beginn:

Dienstag, 03.01.2017 | 19:00

KINO & GESPRÄCH

Die Geschichte zeigt, dass es nicht nur sinnlos ist und grausam, sondern auch schwierig zu sagen, wer ein Ausländer ist.     Claudio Magris 

Sadi kommt aus einer anderen Welt: aus Gambia. Mit 17 flüchtet sie vor der Genital-Beschneidung durch die Sahara, überlebt den Bürgerkrieg in Libyen und die Überfahrt mit dem Boot nach Sizilien. Hier strandet sie mit vielen anderen Flüchtlingen, vor allem Männern.

„Oft besuchten wir Sadi mit der Kamera. Wir durften in ihr winziges Zimmer, wo sie auf ihre Papiere wartete. Manchmal redete sie, manchmal schwieg sie“, erzählt Regisseurin & Kamerafrau Gabriele Hochleitner. „Der Film ist ein Versuch, ihren westafrikanischen Blick zu verstehen, manchmal offen, manchmal verschlossen. Ein Versuch, eine gemeinsame Sprache für das schwer Erklärbare zu finden.“


Anschließend: Gabriele Hochleitner im Gespräch mit Vrääth Öhner
(Institut für Theater-, Film- und Medien­wissen­schaft der Universität Wien) 

Gabriele Hochleitner (*1969, Salzburg), studierte von 1987 bis 1991 Fotografie in Rom, danach Film in Dortmund. 2004 und 2006 Stipendien in Rom, Berlin, Buenos Aires und den USA. Sie lebt als freischaffende Filmkünstlerin überall und immer wieder in Salzburg. Filme, die auch in Goldegg zu sehen waren: „In der Kurve“ (2014) und „Zwa traurige Buam“ (2006).

Genre:

Kultur

Eintritt:

7
6 (Mitglieder, Ö1)
5 (Jugend unter 18)