KINO

„Holz Erde Fleisch“
Sigmund Steiner, A 2016, 72 Min

Beginn:

Sonntag, 14.05.2017 | 20:00

KINO

„Einen Bauern, hat mein Vater immer gesagt, kann man nur dann verstehen, wenn man einmal mit ihm im Wald war. Oder am Feld. Oder auf der Alm.“ Filmemacher Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – portraitiert in seinem Dokumentarfilm drei Bauern: einen Forstwirt, einen Gemüsebauern, einen Schaf­züchter. Eine Frage bestimmt alles: werden die Kinder ihren Besitz übernehmen oder stirbt der Bauernberuf mit ihnen aus?

In kontemplativen Naturaufnahmen und intimen Interviews wird der Zyklus von Leben und Tod in all seinen Dimensionen erfahrbar: im Rhythmus der Natur, im Wechsel der Generationen. 

Gerade weil sich „Holz Erde Fleisch“ nicht wie so viele andere Dokumentationen über das Thema Landwirtschaft für Regelungen oder EU-Vorschriften interessiert, erhält die Ökonomie hier eine andere, persönliche Bedeutung: Wenn der Forstwirt seine Bäume als Brennstäbe bezeichnet, mag das als fehlender Respekt vor der Natur missverstanden werden. Es ist jedoch ein notwendiger Blick auf die Lebens­grundlage, die das Fundament der nächsten Genera­tion bildet. Manche Kreisläufe müssen durchbrochen werden, damit sich etwas ändert. Manche dauern an, damit es weitergeht und Neues wachsen kann. Und wenn es nur Fichten sind, die man mit seiner kleinen Tochter auf einer Lichtung pflanzt. (Michael Pekler, der Standard)

„Holz Erde Fleisch“ – bei der Diagonale Graz 2016 als  Bester österreichischer Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Genre:

Kultur

Eintritt:

7
6 (Mitglieder, Ö1)
5 (Jugend unter 18)