ZEIT.GESPRÄCH

Bodo Hell im Gespräch mit Michael Kerbler
„Wissen lenkt vom Wissen ab, wissen Sie”

Beginn:

Sonntag, 03.09.2017 | 19:00

ZEIT.GESPRÄCH

Foto: Norbert Mayr

Der Dichter, Essayist und Künstler Bodo Hell steigt für einen Tag ins Tal. Vom Dachstein, genauer von seiner Alm, die er dort seit bald 40 Jahren bewirtschaftet, kommt Bodo Hell nach Goldegg. Im Schloss wird der 1943 geborene Salzburger mit Michael Kerbler im ZEIT.GESPRÄCH für ORF III darüber diskutieren, was seiner Literatur Bodenhaftung verleiht und warum ihm Natur und Kultur gleichermaßen wichtig sind. Bodo Hell schreibt über Bodo Hell: „Auch mit 70 hochaktiv, es geht uns hier nichts ab, wir bleiben stets auf Trab, nicht eben enthusiastisch, aber doch guten Muts, die Gefühlsbatterie bestimmt das psychische Tempo.“

Er studierte am Salzburger Mozarteum Orgel und in Wien an der Akademie für Musik und darstellende Kunst Film und Fernsehen, Philosophie, Germanistik und Geschichte. Erst danach entschied er sich, sich ganz dem Schreiben zu widmen. So breit schon damals sein Interesse gespannt war, so wahrnehmungshungrig ist Hell sein ganzes Leben geblieben. Rhythmisierte Sprache, Musik und Fotografie sind ihm Passion, drei künstlerische Elemente, die er sehr gerne auch zusammenführt.

Das ZEIT.GESPRÄCH spannt sich von den Erfahrungen und Konfrontationen des Künstlers mit der Natur, die wahrnehmbaren Veränderungen, die der Klimawandel auch im Hochgebirge mit sich bringt, bis zur Resonanz, die seine Literatur, sein Musizieren und seine Fotografien beim Publikum auslösen sollen. Unvermeidlich wird es dabei sein, auch über die Rolle des Schriftstellers als Provokateur zu sprechen, und dabei auf Thomas Bernhard zu rekurrieren, der sich in St. Veit und Goldegg immer wieder aufgehalten hat.

Genre:

Kultur

Eintritt:

9
7 (Mitglieder, Ö1)
5 (Jugend unter 18)