KLAVIERABEND

Egle Staškute „Melancholie und Hoffnung“

Beginn:

Donnerstag, 24.05.2018 | 20:00

KLAVIERABEND

Robert Schumann: „Waldszenen” op.82
Leoš Janácek: „Im Nebel“
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio h-moll KV 540
Fazil Say: „Gezi Park 2“ Sonate für Klavier

Vier Kompositionen, die ein melancholischer Grundton vereint. Als Schumann seine „Waldszenen“ 1849 beendet, ist die Welt im Umbruch. Janáceks „Im Nebel“, 1912 entstanden, ist von erregter Stimmung: er durchlebt persönlich und künstlerisch schwierige Zeiten. Selten hat Mozart einen melancholischeren Satz geschrieben wie das Adagio in h-moll. Und der 1970 geborene Fazil Say erzählt die Ereignisse im Gezi-Park nach: die bürgerkriegsähnlichen Ereignisse in Istanbul im Frühjahr 2013, die durch die Luft hallenden Parolen und den Geist dieser Tage. Jedoch: „Die Hoffnung bleibt immer in unseren Herzen!“

Egle Staškute: In Vilnius (Litauen) geboren, studierte sie am Mozarteum, erhielt 2011 das Hildegard Maschmann Stipen­dium als beste Klavierstudentin Österreichs und schloss 2015 ihr Konzertfachstudium mit Auszeichnung ab. Neben ihrer Konzerttätigkeit hat sie einen Lehrauftrag am Mozarteum Salzburg.

Genre:

Kultur