KINO + Einführung/Gespräch

„Die Dohnal“
Sabine Derflinger; A 2019, 105 min

Beginn:

Sonntag, 05.07.2020 | 20:00

KINO + Einführung/Gespräch

Demo Ballhausplatz 1983 / © Rudi Semotan

Johanna Dohnal (1939-2010) war eine lesbisch-feministische Superheldin. Mit historischer Präzision wird an ihr Vermächt­nis erinnert: seit 1956 in der SPÖ aktiv, ab 1969 Bezirksrätin, ab 1972 in der Parteizentrale, ab 1979 Staats­sekretärin für Frauenfragen und 1990–94 Bundesministerin für Frauenangelegenheiten. 

Und welche weitreichenden Initiativen hat diese Politikerin voran­getrieben: strafrechtliche Verfolgung der Ver­gewal­tigung in der Ehe, Fristen­lösung, modernisiertes Familien­­­recht, Gründung des ersten Frauen­hauses, Anrechnung von Kinderzeiten in der Pensionsreform …! 

„Die Dohnal“ von Sabine Derflinger (vielleicht erinnern Sie sich noch an ihren Film „Vollgas“, den wir 2003 zeigten) ist mehr als ein Porträt von Johanna Dohnal, dieser Ikone der österreichischen Frauenbewegung. Er ist berührendes Do­ku­ment und aktuelle Standortbestimmung, einstige Weg­gefährtinnen und heutige Aktivistinnen kommen zu Wort: ihre Tochter und ihre Enkelin, ihre Lebensgefährtin Annemarie Aufreiter oder auch Alice Schwarzer, die ebenso Amüsantes wie Erhellendes über die Vorkämpferin für die Frauenrechte zu erzählen wissen.

Nicht zuletzt ist „Die Dohnal“ auch ein Stück praktischer Medienarchäologie. Immer wieder ist man verblüfft, wie viel und ungeniert im Fernsehen früher geraucht wurde – auch Dohnal rauchte – und wie hingerissen, klug und einnehmend sie sich als SPÖ-Politikerin in Szene zu setzen wusste.

Einführung von und anschließendes Gespräch mit der Regisseurin Sabine Derflinger.


Genre:

Kultur

Eintritt:

10
9 (Mitglieder, Ö1)
5 (Jugend unter 18)