VIOLINE SOLO

Frank STADLER
„Johann Sebastian Bach: Sei Solo“ - 2. Teil

Beginn:

Sonntag, 03.05.2009 | 20:00

VIOLINE SOLO

„Sei Solo á Violino senza Basso accompagnato“ heißt die originale Bezeichnung für jene drei Sonaten und drei Partiten von Johann Sebastian Bach (BWV 1001–1006) für unbegleitete Violine, die im Jahr 1720 vollendet wurden.
Frank Stadler spielt diesen Werkkomplex an zwei Abenden.

Unbestritten gehören die „Sei Solo á Violine“ (sechs Solo für Violine)  zu den bedeutendsten Kompositionen der Musikgeschichte für die Solo-Geige. Die Frage, warum BACH diesen spieltechnisch höchst anspruchsvollen Zyklus schuf, beschäftigt die Fachwelt, denn die Hofgesellschaft, für deren Erbauung und Unterhaltung er zu komponieren beauftragt war, hätte mit Sicherheit negativ reagiert. Die unbegleitete Geige entsprach nämlich in keiner Weise dem damaligen Musikverständnis und -geschmack!
Woher Frank Stadler die Motivation nimmt, sich dieser Herausforderung zu stellen, beantwortet er so: „Seit meiner Jugend ist es mein Traum, die ‘Sei Solo’ aufzuführen. Sie sind ein Meilenstein für jeden Geiger und - um ganz ehrlich zu sein - es ist ein Geburtstagsgeschenk an mich: zum 'Vierziger' im April. Es gibt eine solche Fülle an überwältigender Musik aus verschiedenen Epochen, solchen Reichtum an außergewöhnlichen Werken in unterschiedlichen Besetzungen, und dennoch könnte man als Geiger, während der Beschäftigung mit Johann Sebastian Bach, in Versuchung kommen und naiv fragen: Aus welchem Grund wurde nach Bach überhaupt noch etwas anderes geschrieben?“

Frank Stadler studierte bei Helmut Zehetmair und Ruggiero Ricci am Salzburger Mozarteum. Er ist Primgeiger des Österreichischen Ensembles für Neue Musik (OENM) und des stadler quartetts. Seit 1999 ist er Konzertmeister des Mozarteum Orchesters Salzburg.
Als Gastkonzertmeister spielte er u.a. mit den Nürnberger Philharmonikern, der Camerata Salzburg, dem Sinfonieorchester Vorarlberg, dem Münchener Kammerorchester und dem Tokyo Symphony Orchestra.
Frank Stadler spielt auf einer Geige von Carlo Bergonzi, Cremona 1723, einer Leihgabe aus der Sammlung wertvoller alter Streichinstrumente der Österreichischen Nationalbank.

An beiden Abenden wird Wolfgang Danzmayr, Musikchef des ORF-Landesstudios, eine Einführung in dieses äußerst spannende, musikalische Klangereignis geben.


Genre:

Kultur

Eintritt:

pro Abend: 

12
10 (Mitglieder, Landcard, Ö1)
6 (Jugend unter 18)

für beide Abende: 

18
15 (Mitglieder, Landcard, Ö1)
9 (Jugend unter 18)