Sabià Quartett<br>"Wiener Klassik, russisches Pathos, jiddische Lieder"

SCHLOSSKONZERT

Beginn:

Donnerstag, 10.08.2006 | 20:00

Sabià Quartett<br>"Wiener Klassik, russisches Pathos, jiddische Lieder"

Sabiá ist der Name eines brasilianischen Singvogels, der erstaunlich klare, fast virtuos anmutende Melodien pfeifen kann. Während eines Open Air Konzerts in Brasilien wurde das Quartett - Birgit Laude (Violine), Andrea Moreira (Violine/Gesang), Francisco Moreira (Viola/Gitarre) und Feodor Kolpaschnikov (Violoncello) - vom Gesang dieses Vogels begleitet. Seither trägt das Ensemble seinen Namen.

Das Sabiá Quartett mit Sitz in Porto (Portugal) wurde 1998 gegründet, unternahm Tourneen durch Brasilien, Portugal, Deutschland, Italien und Österreich - und gastierte auch schon in Goldegg.

„Dein wahres Nest sind deine Flügel.“ Der Symbolik dieses Zitats folgend, verlässt das Sabiá Quartett den Käfig musiktraditioneller Konventionen, um sich in unterschiedlichen Musikkulturen und Genres zu entfalten. In der Synthese aus tiefgreifender Klassik, melancholischer Magie des Tango, sinnlich brasilianischer Rhythmen und schlichter Chanson-Poesie fühlen sich die vier Musiker zu Hause. Die eigenwillige Programmgestaltung der Konzerte basiert auf dem spürbaren, internationalen Spirit des Quartetts.

 

Das Programm des Abends: L.v. Beethoven (Streichquartett Nr. 4 in c-moll op. 18), Peter I. Tschaikowsky (Streichquartett Nr. 1 in D-Dur op. 11), Igor Strawinsky (Stücke und Tänze aus „Die Geschichte des Soldaten“) und drei jiddische Lieder

Genre:

Kultur