KINO

"Taste the Waste"
Valentin Thurn; D 2011, 88 min (DVD)

Beginn:

Donnerstag, 29.03.2012 | 20:00

KINO

www.taste-the waste.at www.thurnfilm.de

Die ARD-Doku Frisch auf den Müll war ein Quotenhit: Seither hat der deutsche Filmemacher Valentin Thurn (Co-Autor des Buches Die Essensvernichter) sie zum abendfüllenden Kinofilm ausgebaut: „Taste the Waste" soll vorführen, warum die Hälfte aller Nahrungsmittel auf dem Müll landet. 

Der Film beginnt mit zwei „Mülltauchern“, die sich den Speiseplan aus Mistkübel-Funden zusammenstellen, dann geht es zwischen Expertengespräch und Beispielen weiter: vom Massenwegwurf aus optischen Gründen über eine Sonderangebotspolitik, die zum Kauf von unnötigen Mengen lockt, bis zum Bäcker, der seine Brotreste mit Holz vermischt und als Recycling-Brennstoff für seine Backöfen nutzt. 

In „Taste the Waste" geht der Regisseur den Fragen nach: Wer macht aus Essen Müll? Welche Folgen hat die globale Nahrungsmittel-Vernichtung für das Klima und für die Ernährung von sieben Milliarden Menschen?

Antworten findet der Regisseur bei Bauern, Supermarkt-Direktoren, Müllarbeitern und Köchen in Deutschland, Österreich, Japan, Frankreich, Kamerun, Italien und den Vereinigten Staaten. Thurn hat Menschen gefunden, die dem Essen mehr Wertschätzung entgegenbringen und Alternativen entwickelt haben, um die Verschwendung und den Irrsinn zu stoppen!


Valentin Thurn auf das Stichwort „Mülltaucher":

„Das ist eine weltweite Bewegung, die uns bei den Dreharbeiten auch in den USA und Japan begegnet ist. Im Film ziehen wir mit zwei Wiener Mülltauchern los, die sich schon seit über zehn Jahren zu 90 % aus der Tonne ernähren. Auf der Webseite trashwiki.org kann man die besten Orte fürs Mülltauchen weltweit nachschlagen. Es ist zwar nirgendwo richtig legal, aber dass wie in Deutschland Leute wegen 'Mülldiebstahl' vor Gericht verurteilt werden, habe ich sonst nirgendwo auf der Welt gehört." 


Valentin Thurn auf die Frage Dreherlaubnis im Supermarkt:

„Das, was in die Mülltonnen geworfen wird, wollte man uns in Deutschland gar nicht drehen lassen, aus Angst vor einem Imageschaden. Deswegen sind wir nach Frankreich ausgewichen, wo wir schließlich einen Supermarkt gefunden haben. Der dortige Betreiber ist Vorreiter bei der CO2-Kennzeichnung für seine Produkte, insofern war der aufgeklärt, dass das Wegwerfen auch klimaschädlich ist. In Deutschland hat man uns allenfalls das Abholen von Lebensmitteln drehen lassen, aber nicht das Wegwerfen in die Mülltonnen.

Wir haben mit Mülltauchern gedreht, die nachts heimlich an die Tonnen der Supermärkte gegangen sind, da kam es auch öfter mal zu Auseinandersetzungen. In Berlin hat der Hausmeister eines Bio-Großmarkts unser Team eingesperrt bis die Polizei kam und die Personalien aufgenommen hat. Wir bekamen eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und haben das nur so auflösen können, indem wir zugesagt haben, die Aufnahmen nicht zu verwenden und das betreffende Unternehmen nicht zu erwähnen." 


Valentin Thurn zum Kollegen Michael Moore: 

„Moore inszeniert sicher bis zum Gehtnichtmehr, das ist nicht mein Stil, trotzdem finde ich ihn klasse. Ich amüsiere mich und denke, es ist in Ordnung.

Ich selbst komme halt aus dem Journalismus, wo man sehr stark dran gemessen wird, wie gut man seine Fakten recherchiert hat. Wir haben für 'Taste the Waste' Papierberge durchrecherchiert. Es gab ja keine vernünftigen Studien, also musste ich mir die Puzzlestücke aus aller Welt zusammen sammeln. Und ich hatte das Bedürfnis, das so gründlich zu machen, dass mich keiner angreifen kann."

(Quelle: planet-interview.de/interview-valentin-thurn -14092011.html)



Valentin Thurn, 1963 in Stuttgart geboren, studierte in Deutschland, Frankreich und Spanien, ist Diplom-Geograph und wurde an der Deutschen Journalistenschule in München zum Redakteur ausgebildet. Seit 1990 drehte er zahlreiche Fernsehdokumentationen für ZDF, NDR und Arte, verfasste Radio-Features und ist Herausgeber der Sachbücher „WüstenErde“ und „Klassenfeind Natur“.

Genre:

Kultur

Eintritt:

5

4 (Landcard, Ö1)

3 (Jugend unter 18)

Mitglieder frei!