SCHLOSSKONZERT

David FRÜHWIRTH & Herbert SCHUCH (Violine, Klavier)
"Romantisches Duo"

Beginn:

Freitag, 09.11.2012 | 20:00

SCHLOSSKONZERT

Der in Salzburg geborene Geiger David Frühwirth etablierte sich in der internationalen Szene, nachdem er 2004 bei den Salzburger Festspielen debütierte. „David Frühwirth is one of the most refined young violinists appearing in recital today!” schreibt The Strad. Und Fono Forum berichtet: „Seiner Geige entlockt David Frühwirth eine erstaunliche Bandbreite an Ausdruck und Stimmungen“. Auch Valery Gergiev hat ihn schon nach St. Petersburg eingeladen, um Mozarts Violinkonzert Nr. 3 zu spielen und ein Violinkonzert von Olga Potchikina uraufzuführen. 

David Frühwirth konzertiert auf internationalen Bühnen (Musikverein und Konzerthaus Wien, Wigmore Hall London,  Festspielhaus Salzburg, Centre Pompidou, Prinzregententheater München, „Zeitkunstfestival“ Berlin, Carnegie Hall NY,  Concertgebouw Amsterdam, Gewandhaus Leipzig), ist Gast bei bedeutenden Musik-Festivals und durchforstet die Musikliteratur mit großer Begeisterung nach vergessenen Werken – viele Werke hat er aus der Taufe gehoben und zahlreiche uraufgeführt. 

Herbert Schuch, 1979 in Temeschburg (Rumänien) geboren, lebt seit 1988 in Deutschland und studierte u.a. bei Karl-Heinz Kämmerling am Mozarteum. In jüngster Zeit erfährt er in besonderer Weise Prägung in der Begegnung und Arbeit mit Alfred Brendel. Aufsehen erregte er, als er innerhalb eines Jahres drei bedeutende Wettbewerbe gewann: den Casagrande-Wettbewerb, den London International Piano Competition und den Internationalen Beethovenwettbewerb Wien.

Herbert Schuch arbeitete mit Orchestern (u.a. London  Philharmonic Orchestra, Dresdner Philharmonie, Camerata Salzburg, RSO Wien) und ist in der Saison 2011/2012 u.a. Gast bei der Schubertiade, dem Mozartfest Würzburg, im Festspielhaus Baden-Baden und im Wiener Konzerthaus. 


In Zusammenarbeit mit ORF - Landesstudio Salzburg


Das Programm des Abends – Musik des 19. Jahrhunderts: 

Claude DEBUSSY /1862-1918)

„Petite Suite" (Transkribtion Roques/Choisnel)


Johannes BRAHMS (1833-1897)

Sonate für Violine und Klavier Nr 2 in A-Dur, Op. 100

Scherzo (aus der F-A-E Sonate)


César FRANCK (1822-1890)

Melancolie (Transkription A. Lemoine)

Sonate für Violine und Klavier in A-Dur

Genre:

Kultur

Eintritt:

16

14 (Landcard, Ö1)

8 (Jugend unter 18)

Mitglieder frei!