THEATERPERFORMANCE

cieLaroque / helene weinzierl „habibi problem"

Beginn:

Donnerstag, 18.09.2014 | 20:00

THEATERPERFORMANCE

© Peter Huber

Konzept / Regie / Choreografie: Helene Weinzierl 

in Zusammenarbeit mit den Tänzern Yuri Korec & Erich Rudolf

Musik: Oliver Stotz

Video: Markus Huber

Videobearbeitung / Schnitt: Petra Hinterberger

Lichtdesign & Technik: Albert Haderer, Peter Thalhamer

Bühnenbild: Johannes Stockinger          

Dauer: ca. 1 Stunde


„habibi problem"Habibi ist das arabische Wort für Liebling – beschäftigt sich mit dem Thema der Homosexualität in islamischen Ländern, insbesondere dem Iran, und darüber hinaus mit den Themen Flucht und Todesstrafe. Basierend auf einer wahren Geschichte, erzählt es von zwei iranischen, homosexuellen Jugendlichen und ihrem Ringen um Liebe und Freiheit.


Zwei Erzählebenen werden kombiniert: Aktion auf der Bühne und ein wie ein Comicstrip dreiteilig projizierter Film über den  Iraner Mehdi, der vor Verhaftung und Ausweisung nur dank übermenschlicher Fähigkeiten entwischen kann, bis das Happy End mit einem Stempel auf der Aufenthaltserlaubnis besiegelt wird. Live erlebt man den Liebhaber von Mehdi, der in einem iranischen Gefängnis auf die Todesstrafe wartet, weil er homosexuell ist.

Subtil beleuchtet Helene Weinzierl einerseits die Folter einer Isolationshaft, andererseits die Furcht eines Liebenden um den anderen. Die Gedanken an Mehdi lassen den Gefangenen nicht los, immer weniger kontrollierbar wird die Bewegung des Körpers. Der zärtlichste Moment wächst aus einer Interaktion zwischen Bild und Bühne: Im Film steht Mehdi atemlos im Treppenhaus eines Gebäudes. Um ihn schneller zu Atem kommen zu lassen, hält der Liebhaber den seinen an: ein Monument der Liebe, das im Gedächtnis bleibt. (Michael Brommer, SN)

Genre:

Kultur

Eintritt:

14
12 (Mitglieder, Ö1)
7 (Jugend unter 18)