13. GOLDEGGER HERBSTGESPRÄCHE

ERINNERN - VERGEBEN - VERGESSEN?

Beginn:

Freitag, 24.10.2014 | 15:00

Ende:

bis Sonntag, 26.10.2014 | 16:00

13. GOLDEGGER HERBSTGESPRÄCHE

„Erinnern hat viele Facetten. Wer nur die  Sachinhalte erinnert und weitergibt, aber nicht(s) fühlt, wird in Erinnerungsschleifen hängenbleiben und die ungefühlten, unverdauten Gefühle an die Folgegenerationen weitergeben… Denn erst wenn wir uns erlauben, etwas zu fühlen, können wir darüber mit anderen in einen echten Kontakt kommen und erst dann ist so etwas wie Versöhnung möglich…“ meint Dr. Sandra Konrad, deutsche Psychologin und Therapeutin.

Es gilt also, neben der deutlichen Darstellung der historischen Fakten sich möglichen Heilungs-Wegen zuzuwenden, die das persönliche Leid betreffen, das oft über Generationen weitergetragen wurde und wird.

André Karger, Herausgeber des Buches „Vergessen, vergelten, vergeben, versöhnen?“ stellt fest: „Traumatisierungen sind vielgestaltig und weitverbreitet. Für einen individuell wie auch gesellschaftlich konstruktiven Umgang wird Versöhnung angestrebt, ein schwieriges und anspruchsvolles Unterfangen. …Vergeben, Verzeihen, Versöhnen stehen für solche sozialen Handlungen, mit denen der zerstörte Raum des Miteinanders wieder neu erschaffen werden soll…..“.

Der deutsche Historiker Christian Meier stellt in seinem Buch „Das Gebot zu vergessen und die Unabweisbarkeit des Erinnerns“ sogar die Frage – und unterlegt sie mit historischen Beispielen - ob in manchen historischen Situationen nicht überhaupt nur das Vergessen ein  tragfähiges Fundament für ein neues Miteinander sein kann. Eine gewagte These, zu der es auch zahlreichen Widerspruch gibt.

Die 13. GOLDEGGER HERBSTGESPRÄCHE wollen mit ihrem Programm eine Perspektive eröffnen, die über die Interpretation der historischen Ereignisse vom 2. Juli 1944 in Goldegg hinausweist. Nach dem Film „In der Kurve“ von Gabriele Hochleitner, der am 70. Jahrestag des „Sturms“ in Goldegg uraufgeführt wurde und der die unterschiedliche „Wahr“-Nehmung der Ereignisse einiger Zeitzeugen von damals deutlich vor Augen geführt hat, geht es diesmal darum,  sich in Vorträgen, Diskussionen, Filmbeiträgen und Workshops mit der Frage nach dem „Wie weiter?“, „Wie helfen?“ „Wie versöhnen?“ zu befassen.

 Cyriak Schwaighofer, Kulturverein Schloss Goldegg

Genre:

Kultur